Selina……..

Ende 2018 hatte ich das erste Shooting mit Selina. Selina kannte ich vor dem Shooting nicht. Wir hatten uns vorher noch nie persönlich gesehen. In solch einem Fall ist es für mich wichtig die Person ab Beginn der Begrüßung kennenzulernen und an den Kern zu kommen. Da ich oft die Menschen abhole und mit ihnen gemeinsam zum ersten Spot fahre, nutze ich diese Zeit schon um eine Basis für das Shooting herzustellen. Quasi wie bei Sportlern welche sich vorher warm machen. Unbewusst fange ich an, zu versuchen den Menschen zu erforschen. Wer ist dieser Mernsch, was macht diesen Menschen aus, was ist sein Wesen? Ich fange an, mich komplett auf diesen Menschen für den Moment, welchen wir haben, einzustellen.

Jedes Shooting ist für mich individuell. Bei mir gibt es kein Abspulen von Gewohnheiten, keine Routine. Jeden Menschen, welchen ich fotografiere, ist in seiner Person anders. Selbst die Menschen welche ich schon oft vor meiner Kamera hatte, sind jedesmal wieder anders. Menschen verändern sich, ich verändere mich. Es konzentriert sich immer auf den Moment wo so viele Dinge eine Rolle spielen und Einfluss auf das Shooting haben. Daher ist eime große Portion Empathie dem Menschen vor meiner Kamera gegenüber eine Grundvoraussetzung.

Jeder Mensch hat eine Geschichte. So war es auch bei Selina. Wir fanden recht schnell zueinander und sie liess mich an ihrer Geschichte teilhaben. So machte sie mir es einfacher am ersten Spot die ersten Bilder von ihr zu machen.

Ich werde immer wieder gefragt wie es für mich ist wenn ich Menschen fotografiere, wie es sich anfühlt. Ich würde es so beschreiben, dass ein Moment kommt da fühlt es sich an als wenn ich mit diesem Menschen in einem begrenzten Raum bin. Egal ob wir uns in der Stadt, der Natur oder in einem Gebäude befinden oder andere Menschen um uns herum sind. Ich nehme das alles nicht mehr wahr. In dem Moment gibt es nur noch den Menschen vor meiner Kamera und mich. Es ist wie eine Kurve in einem Diagramm welche noch oben geht. Irgendwann bist du da oben an dem Punkt wo es in der Kamera nur noch klickklickklickklickklickklick macht und bist wie in einem Rausch weil du weisst „Ich bin im Kern, hinter der Fassade und die Seele kommt zum Vorschein.“

Irgendwann ist jedoch jeder Rausch mal zu Ende, und dies ist für mich genauso wichtig dies zu erkennen und zu wissen wann Schluss ist. Wie sagt man so schön „Die Party ist zu Ende wenn es am schönsten ist.“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.